Nach vier Tagen auf dem Meer DUBAI

DUBAI

Nachdem wir noch von den Eindrücken Indiens berauscht, versuchen die Bilder der Waschfrauen, der Teeplantagen und Tempel abzuarbeiten im Kopf, liegt nach Abu Dhabi nun  vor uns die Riesenstadt Dubai.

Dieser krasse Gegensatz, das Geld, das einfach macht, was die Fantasie hergibt. Ja, das Fenster, ja die glitzernden Fassaden und Luxus Hotels, ja der Strand, die teuren Boutiquen und Autos: JA zur Architektur der Superlative. So schnell so rasant wächst und verändert sich kein Platz der Erde. Man muss es mögen…

Egal, wie man sich stellt zur Welt und überhaupt: Dubai ist das Zentrum, wo Träume in die Tat und Realität umgesetzt werden.

Wir entscheiden uns für ein Taxi durch die Metropole, kleine und große Foto-Stopps, auch wenn diese Fotos schon bald veraltet aussehen werden und genießen dann eine der großartigen Shopping Mals mit echtem Fischtank der Superlative natürlich. Die Dubai Mall zeigt einmal mehr, wozu das Land fähig ist.

Ein riesiger „Fishtank“, in dem man mit den Tauchern gegen hohe Summen tauchen gehen kann. Zwischen Haien und sonstigen großen und kleinen Fischen, steigt man in einen Tauchkäfig, nah an all den Fischen im Aquarium der Superlative über zwei Shopping Mall Ebenen. WOW!

Das Rainforest Restaurant ist für die Eltern und Kids ein echtes Abenteuer Restaurant und auch sonst lockt die Mall mit unterschiedlichen Bereichen: Von Italien, Ägypten bis hin zu einem Riesen-Dino Hallenspecktakel kann man seine Zeit in dieser Mall verstreichen sehen. So viel Süßes, so viel Kaffee, so viel Essen, so viel Entertainment und Atmosphäre!

Selbst der Schuhladen ist nicht einfach nur ein Schuhladen: Ein Einhorn lockt im Zentrum des Geschäfts mit rot-blauen Farben die trichterförmig herunter scheinen. Farbenflash!

Wer in Dubai war, weiß, wovon die Rede ist. Wer noch nie da war, sollte sich auf den Weg machen!

Das Golden Soak ist ein Muss ebenso wie der Gewürz Soak ( Märkte für Gold und Gewürze), aber auch die großartige Jumeirah Moschee ist wirklich außerordentlich großartig in ihrer Schönheit. Die anderen bekannten Plätze kann man sehen, muss man nicht.

Aber ein Foto von der Burj Khaleifa ( 830m)  mit den Fontänen davor hat wohl jeder Dubai Reisende schon gemacht und es ist in der Tat in Realität gesehen, einfach unfassbar groß und besonders.

Dubai ist Weltstadt inzwischen. So arabisch und so europäisch. So reich und so groß. Es lohnt sich, einige Tage hier zu verbringen. Trotz aller Befürchtungen: auch als Frau kann man sich ohne Weiteres als Touristin normal in der Stadt bewegen. Kopfbedeckung ist kein Muss.

Jeder, der Träume hat, kann losgelöst von Politik und Kritik, hier sehen, was möglich ist, wenn der Dollar locker sitzt. Ein Paradies des Geldes, aber auch der Fantasie.

Jederzeit wieder! Und wer dorthin reisen möchte: sucht den Kontakt zu Einheimischen, verlasst typische Touristenpfade und traut EUCH!

Ve@Ra

Werbeanzeigen

Hannover im Lichterglanz

Die Hauptstadt von Niedersachsen- ja wie fast überall in Deutschland erstrahlt auch Hannover im Lichtermeer der Adventszeit.

Doch wie bezaubernd anders ist es jetzt an der Leine:  am Flussbett breitet sich der historische Weihnachtsmarkt mit seltenen Getränken, Essendüften und handgemachten Einzelstückchen aus Holz, Leder und Glas aus. Verträumt schaut man aufs Wasser und sieht fast wie die alten Sagen lebendig werden.

Mittelalterlich gekleidete Minnesänger geben alles, um  gehört zu werden. Heißer Met wärmt und tröstet über die kalte Jahreszeit hinweg.

Hannover selbst hat das bewegte Jahr noch nicht beendet.  Das Winter Varieté lockt mit strahlenden Tänzern und Musik, vielleicht noch schnell den Opernball gebucht oder gar den Weihnachtszirkus wenn’s noch geht?!

Aber mehr noch zeichnet Hannover aus: Die Herrenhäuser Gärten im Sommer wie im Herbst ein zauberhafter Platz und bunt, wenn das Feuerwerkfestival der Superlative den Himmel laut und phantasievoll färbt von Mai bis September.

Wer’s anders mag, der stürmt die Tanzbars mit Reggae, Beat, Jazz und Latin oder Rock. Plätze gibt es da in jeder Größe und für jeden Typ und zu jeder Jahreszeit.

Hannover ist so multi-kulti, ob beim Essen, Trinken, Tanzen oder gar, was die Rotlichtzone ein paar Schritte vom Bahnhof betrifft. Auch hier hat Mann, aber auch Frau die Wahl: drei Straßenzüge bieten für jeden “ anderen Hunger“etwas.

Der Bahnhof selbst ist eine wahre  super große volle Shopping Arena. Da verpasst man glatt den Zug, wenn man nicht aufpasst. Glas und breite Wege, das zeichnet den 1879 erbauten Bahnhof aus, der ca. 300 000 Menschen täglich bedient.

Doch, was den Aufenthalt so anders macht ist doch zu jeder Zeit die Altstadt, gerade jetzt so voll bietet sie zu anderen Zeiten freien Blick auf norddeutsche Backsteinbauweise und Gotik:

Kreuzkirche, Marktkirche und Marktbrunnen, das Marstalltor, das Alte Rathaus, der Oskar Winter Brunnen, das Nolte Haus und gar ein Schloss.

Nichts deutet auf die große Zerstörung nach dem Kriege hin: fast 90 Prozent der Stadt lag in Schutte und Asche, doch wurde die Altstadt liebevoll wieder aufgebaut und sucht ihres gleichen. Mit Liebe zum Detail bietet sich dem Betrachter wahre Baukunst, wie man sie oft nur im Norden findet.

Die sakralen Bauten dieser Stadt, aber auch der Klassizismus  bieten neben Gotik und moderner Stadtstruktur viel Potential für eine dreitägige Tour in die Region der Märchen und Sagen.

Vom Rübezahl bis Rattenfänger von Hameln gibt es auch für Märchenfreunde viel in und um Hannover zu entdecken.

Christuskirche und Leibnitz-Haus sollte man trotz Weihnachtsmarktgelüste nicht umgehen. Es lohnt sich vom Bahnhof aus, eingemummelt in Schal und warmer Winterjacke die Stadt zu entdecken.

Das ist Spaß im Winter! PS U-Bahnfahren kann man auch!

@VeRa

2018

 

 

 

BREMEN AN DER WESER

Meine Stadt, meine Heimat, meine Lebensreise….

Die Bremer Stadtmusikanten im Herzen der Stadt, das Rathaus so wunderschön und der Dom, der Bleikeller zum Gruseln und die Aktionen durchs Jahr: Osterwiese, Freimarkt, Weihnachtsmarkt, 6-Tage Rennen, Messen und Wanderwege.

Eislaufen auf den Wümme Wiesen, durch den Rhododendron Park schlendern oder den Bürgerpark und im noblen Hotel am See ( PARKHOTEL)  des Bürgerparks Kaffee Trinken und im Sommer die Kanäle entlang gemächlich paddeln.

Eine Weser-Tour bis Verden hin- und zurück oder einfach im Sommer den Marktschreiern zuhören und den riesigen Flohmarkt genießen. Vielleicht auch der Weserlust frönen: Aktionen und mega Life Musik aus verschiedenen Zelten: die sommerliche Party für Alle.

Das Überseemuseum für internationale Kultur besuchen, die Kunsthallen oder einer Lesung lauschen.

Ein Foto vorm Bewacher der Stadt dem Roland oder auf den Spuren der Sieben Faulen in der Böttcher Straße. Als Tourist die alten Häuslein im Schnoor besichtigen oder auch einfach nur eine Nacht durchtanzen auf der Disko Meile.

Rabenschwarze Nächte im immer noch dröhnenden Aladin, wo einst der DJ seine Karriere als Musiker Norbert Krüler startete mit der so bekannten Musik von Shamall und seinen so gut verkauften CDs bis heute. Wer Aladin Besucher war vor 40 und 30 und 20 Jahren der kennt ihn noch.

Von Bremen ist es nicht weit bis nach Bremerhaven ins Auswandererhaus und Zoo am Meer.

Der Norden und diese Hansestadt sind immer eine Reise wert- es muss ja nicht gleich Hamburg sein!

Bremen ist zukunftsweisend mit dem Buddhismus Zentrum als auch einer Japanischer Schule.

Internationale Stadt mit Dorfatmosphäre. Hier kann man sich nicht verlaufen und doch in alle Welten tauchen.

Übrigens nicht weit entfernt ist auch das größte Shopping Centre im Norden

„ DODENHOF“, das von Kritikern „ Doofenhof“ genannt wird; das sind übrigens die, die im Osten Bremens den „ WESER PARK“ bevorzugen.

Auf dem östlich gelegenen Gelände des Weser Parks gibt es die super traumhafte Sauna-Schwimm-OASE und ein riesiges Kino.

Bowling, Kegeln, Essen und Trinken, Schlemmen und Schlafen lässt sich überall in der Stadt vom Feinsten.

Derzeit gibt es KOHL UND PINKEL. Man kann die Karawanen (  Firmenangehörige mit Handwagen und Eierbechern bewaffnet um den Hals baumelnd ) ziehen sehen, die auf dem Weg zum großen Tanz und natürlich zum Kohl-und Pinkel-Abend ziehen. Ganz nach dem Motto: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Auch der Norden kann feiern- nicht nur die Kölner!

Der Fallturm an der Universität Bremen, die besonders bekannt für ihren Forschungsbereich ist, das Universum und auch das Olbers Planetarium in der Nähe der Fachhochschule laden zum Lernen ebenso wie zum Learning by Doing ein. Wer sich in Bremen niederlässt, kann auch kostenlos sein Wissen im Haus der Wissenschaft erweitern.

Vieles mehr gibt es noch: den FOCKEWINDKANAL, FLUGHAFEN

und das KLIMAHAUS allerdings in Bremerhaven…

Wer es etwas anders mag, der geht ins VIERTEL dem Steintor, wo das Leben tobt.

Große namenhafte internationale Firmen bieten wie BECKS Führungen an, ansonsten heißt es:

Auf Entdeckung gehen in dieser doch wunderschönen Stadt im Norden.

Hier in Bremen kommt jeder auf seine Kosten! Einfach probieren!

Viel Spaß!

Ve@Ra

Israel nur mal eben

Religion und was sonst noch zählt

 

Der besondere Rückblick einer besonderen Reise – für ein verlängertes Wochenende über ein Secret Escape Buchung gen Tel Aviv über Dubai.

Wirklich günstig und für zwei Personen ein echtes Schnäppchen mit 499,00 Euro für zwei Nächte mit Frühstück und Lufthansa-Flug von Freitag bis Sonntag !

Am Flughafen angekommen, kann es für Menschen mit mehreren  Vornamen  aus Deutschland eventuell schwierig sein.

Der Pass kann weggenommen werden und man steht dann nichts verstehend eine Stunden lang in einer Ecke; bis man endlich nach Fragen über Großeltern und Familienzusammenhängen  mit einem kleinen Visums-Zettel, der locker in den Pass gelegt wird, erleichtert durch die Passkontrolle gehen kann. Achtung: für die Ausreise erhält man auch einen, den man sicher lagern muss, ansonsten gibt es größere Probleme bei der Ausreise!

Doch dies ist sicherlich nicht immer für jeden Einreisenden mit deutschem Pass der Fall. Etwas beängstigend beim Anblick von Männern und Frauen in Uniform, bewaffnet und ernst drein blickend zu stehen, passiert sicher nicht jedem. Aber die Uniformierten sieht man noch öfter auch im Straßenbild- junge attraktive Frauen, die Waffen tragen, gehören zu Israel wie die Geschichte der Juden in alter und neuer Zeit.

die Ankunft in der Stadt entschädigt auf jeden Fall für jedweden Streß.

Das  mittelgroße Hotel Metropolitan liegt direkt am Meer und ist sehr ruhig, lockt nicht nur mit unglaublich riesigem Bufett, sondern auch mit Mitarbeitern, die  mehrsprachig und freundlich von billigen Großbussen nach Bethlehem und Jerusalem abraten.

Ein kleineres Taxi ist auf jeden Fall schön, weil man mit den maximal 6 Personen auch ins Gespräch kommt wie in einer Mini-Reisegruppe. Hier trifft sich die Welt!

Man  findet viele günstige Angebote in jedem Hotel über mögliche Ausflüge und sonstige wichtige oder interessante Möglichkeiten, wenn man einmal  hier angekommen ist.

Doch bevor man sich von Tel Aviv entfernt, ist diese bebende-musikalisch-sportliche und sicherste Stadt  für Weltenbummler großartig und muss unbedingt besucht werden: historische und futuristische Gebäude sind über die Stadt verteilt, große Parks und Erinnerungsmonumente lassen staunen, stillgelegte Großprojekte sind eigenwillige Kulissen und  rege Baustellen zeigen Extreme. Es gibt  Graffiti fast überall (besonders und farbenfroh mit Botschaften)  und  einen wunderschöner Strand mit Musik, alte und junge Sportaktive, Kinder und Menschen aus aller Welt, jeder Klasse und höchstwahrscheinlich auch jeder möglichen Religion.

Es herrscht ein reges und buntes Treiben, das die Augen verwundert betrachten. Die Stadt Jaffa lockt am Samstag mit großem Flohmarkt, Life-Musik und vielen Menschen, die auf hölzernen Barhockern Cocktails und Bier trinken.

Kaffee genießt man fast überall unter Heizsonnen auch draußen am Abend oder in urigen Kneipen, wo noch Schallplatten abgespielt werden und junge Leute diskutierend  und  sich umarmend treffen.

Schaufensterbummel sind einen Abendspaziergang wert, die ungesehene urige Mode zeigen.

Die Wellen versprechen Energie,  Kunstwerke im Sand spornen zu  Ah-Rufen an.

Geldwechseln kann man 24 Stunden lang an vielen Straßenecken per Automat ohne in ein Gebäude zu gehen, Geldautomaten hängen einfach an einer Hauswand befestigt.

So sicher und problemlos kann man nirgendwo auf der Welt Geld holen und wechseln! So sicher auch am Abend in der Stadt, kann man sich nirgendwo fühlen.

Der kleine Supermarkt verkauft die ganze Nacht, was immer man braucht. Die Preise sind günstig und erfreuen auch kleine Portemonnaies.

Der Schabbat von Freitag bis Samstag bringt im Hotel einen Fahrstuhl weniger für Menschen wie Touristen und Nichtjuden , bereichert das Bufett mit einer koscher Lebensmittelecke und führt dazu, dass viele freundlich aber ernsthaft aussehende Männer sich in Gruppen zusammen finden.

Besonders interessant ist der Fahrstuhl so oder so, da er nicht in der Reihenfolge von unten nach oben die Stockwerke angibt, sondern für uns durcheinander angereihte Zahlen für die Stockwerke bietet, die während der Fahrt mathematische Kenntnisse herausfordert und die Überlegung, welche Regel hier angewendet wurde.

Genau hinsehen ist angesagt!

Neben der Altstadt Jaffa nur einen kleinen Spaziergang entfernt am Strand entlang gibt es auch im neuen Teil der Stadt viel zu staunen:  Sehr breite Straßen, schöne Fußwege an Parks vorbei bis zum Museum oder einer der Galerien. Die Sommergalerie zeigt israelische Kunst und das Tel Aviv Museum of Art zeigt sich von außen schon großartig innovativ. Die Chelouche Galary ist ein echter Geheimtipp. Von außen ist die zuletzt genannte Galerie eher arabisch scheinend, auch der zeitgenössischen Kunst offen und modern.

Die Taxitagesfahrt nach Bethlehem und Jerusalem führt die Fahrgäste durch die Landschaft, die Lust auf einen längeren Aufenthalt macht. Gut 1 Stunde dauert die Fahrt und führt ohne große Komplikationen vorbei an Hügeln und grünen Wäldchen  zum ersten Stopp auf die Aussichtsplattform, die die goldene Kuppel im Hintergrund zeigt. Für einen Moment übernehmen Gefühle den Blickenden und es rollt  bei so manchem eine Träne beim Anblick dieser so sehr besonderen historischen Kuppel mit Klagemauer.

Die Berührung der Klagemauer ist wie ein tiefes Versprechen, Männer und Frauen getrennt.

Das Gemurmel, die Gebete, die Suchenden, die Zettel in Ritzen der Klagemauer vergisst man nie mehr.

Die Altstadt ist in  verschiedene Viertel gegliedert und von Krieg und Tod keine Spur. Friedlich scheinen hier die muslimische, jüdische, christliche und armenischen Bewohner, vielleicht, weil sie von einer Mauer umgeben sind.

Die Zitadelle ist wie alles, was man erblickt genauso wie überall auf Fotos abgedruckt und in Zeitungen oder dem Fernsehen, nur geht alles tiefer unter die Haut. Nirgendwo sonst ist Glauben, Lieben, Gemeinschaft und Beten und Geschichte und Heute und Gestern so tief in jedem Atemzug und jeder Stufe, jeder Wand und jedem Gebäude und im Betrachter. Nie kann man näher der gesamten Welt sein und Politik, sich selbst und der Menschheit wie hier.

Kein Wunder, denn hier sind alle Konfessionen zu finden, vielleicht ist Jerusalem deshalb auch so spürbar aufgeladen mit Energie?!

Es finden sich  ultra-orthodoxen nicht-zionistischen Juden und  orthodoxen zionistischen Juden,  Drusen, Sunniten, Schiiten, Aleviten,  Griechisch-Orthodoxe, Russisch-Orthodoxe, Georgisch-Orthodoxe, Syrisch-Orthodoxe, Griechische Katholiken, Altkatholiken, Römische Katholiken, Lutheraner, Anglikaner, Armenier und Äthiopier in dieser Stadt.

Eben unglaubliche Vielfalt, die demütig macht.

Nach einem wohltuenden Tee und kleinem Snack geht es weiter nach Bethlem.

Hier in Jerusalem spielt sich trotz emotionellem Gang zur Grabeskirche vorbei am arabischen Markt und in der Kapelle und dem unglaublich berührendem Sterbeort wenig Trauriges ab. Beginnt  doch hier für Christen mit der Auferstehung die Erlösung.

In der Tat reisen unendliche viele Menschen aus allen Ländern nach Jerusalem, um sich selbst,  ein Stück Stoff oder persönliches Accessoire auf einer ausgewiesenen Stelle mit Marmorplatte mit Gebeten murmelnd zu reiben und ihren Kopf darauf zu legen,  genau dort wo Jesus gelegt wurde, nachdem man ihn vom Kreuze nahm.

So  unendlich viel Kraft und Schönheit ist im Raum der Gebete. Ehrfurchtsvoll betritt und verlässt man diesen Platz. Hier und nur hier erhält das Wort „ heilig“ selbst für Religionsfremde eine ungeheure Dimension.

Vom Sterben, Nachdenken über jüdisches Schicksal und Schindlers Liste  und der großen Frage aller Fragen nach Gott und wer wir Menschen sind, geht es in kurzer Fahrt weiter nach Bethlem.

Der Geburtsort im palästinensischen Landesteil führt vorbei an einem Wachturm und hohen Mauer. Friedlich und ohne Zwischenfall erreicht man die Geburtskirche und steht andächtig wie alle anderen Besucher vor dem Altar über dem Stern der Geburtsgrotte.

Man sieht auch die wunderschöne Omar-Moschee am Platz draußen nach dem Verlassen.

Die Rückfahrt nach Tel Aviv merkt man kaum, so angefüllt und voller Gedanke ist man überrascht wie schnell eine Stunde vergehen kann.

Wer nach Israel reist, sollte unbedingt  viel Zeit einplanen. Kein Land bietet so viel!

Tel Aviv ist eine so wunderschöne, lebendige und sichere Stadt, die dazu verführt, doch noch einmal wieder zu kommen und sich dann in das Nachtleben der Stadt zu werfen oder mehr von Israel zu erleben.

Zum Weiterlesen hier zwei Webadressen

 

http://israel.ammkla.de/html/body_orte_jesu_9.html

http://www.land-der-bibel.de/bethlehem/bethlehem.htm

@VeRA