BREMEN AN DER WESER

Meine Stadt, meine Heimat, meine Lebensreise….

Die Bremer Stadtmusikanten im Herzen der Stadt, das Rathaus so wunderschön und der Dom, der Bleikeller zum Gruseln und die Aktionen durchs Jahr: Osterwiese, Freimarkt, Weihnachtsmarkt, 6-Tage Rennen, Messen und Wanderwege.

Eislaufen auf den Wümme Wiesen, durch den Rhododendron Park schlendern oder den Bürgerpark und im noblen Hotel am See ( PARKHOTEL)  des Bürgerparks Kaffee Trinken und im Sommer die Kanäle entlang gemächlich paddeln.

Eine Weser-Tour bis Verden hin- und zurück oder einfach im Sommer den Marktschreiern zuhören und den riesigen Flohmarkt genießen. Vielleicht auch der Weserlust frönen: Aktionen und mega Life Musik aus verschiedenen Zelten: die sommerliche Party für Alle.

Das Überseemuseum für internationale Kultur besuchen, die Kunsthallen oder einer Lesung lauschen.

Ein Foto vorm Bewacher der Stadt dem Roland oder auf den Spuren der Sieben Faulen in der Böttcher Straße. Als Tourist die alten Häuslein im Schnoor besichtigen oder auch einfach nur eine Nacht durchtanzen auf der Disko Meile.

Rabenschwarze Nächte im immer noch dröhnenden Aladin, wo einst der DJ seine Karriere als Musiker Norbert Krüler startete mit der so bekannten Musik von Shamall und seinen so gut verkauften CDs bis heute. Wer Aladin Besucher war vor 40 und 30 und 20 Jahren der kennt ihn noch.

Von Bremen ist es nicht weit bis nach Bremerhaven ins Auswandererhaus und Zoo am Meer.

Der Norden und diese Hansestadt sind immer eine Reise wert- es muss ja nicht gleich Hamburg sein!

Bremen ist zukunftsweisend mit dem Buddhismus Zentrum als auch einer Japanischer Schule.

Internationale Stadt mit Dorfatmosphäre. Hier kann man sich nicht verlaufen und doch in alle Welten tauchen.

Übrigens nicht weit entfernt ist auch das größte Shopping Centre im Norden

„ DODENHOF“, das von Kritikern „ Doofenhof“ genannt wird; das sind übrigens die, die im Osten Bremens den „ WESER PARK“ bevorzugen.

Auf dem östlich gelegenen Gelände des Weser Parks gibt es die super traumhafte Sauna-Schwimm-OASE und ein riesiges Kino.

Bowling, Kegeln, Essen und Trinken, Schlemmen und Schlafen lässt sich überall in der Stadt vom Feinsten.

Derzeit gibt es KOHL UND PINKEL. Man kann die Karawanen (  Firmenangehörige mit Handwagen und Eierbechern bewaffnet um den Hals baumelnd ) ziehen sehen, die auf dem Weg zum großen Tanz und natürlich zum Kohl-und Pinkel-Abend ziehen. Ganz nach dem Motto: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Auch der Norden kann feiern- nicht nur die Kölner!

Der Fallturm an der Universität Bremen, die besonders bekannt für ihren Forschungsbereich ist, das Universum und auch das Olbers Planetarium in der Nähe der Fachhochschule laden zum Lernen ebenso wie zum Learning by Doing ein. Wer sich in Bremen niederlässt, kann auch kostenlos sein Wissen im Haus der Wissenschaft erweitern.

Vieles mehr gibt es noch: den FOCKEWINDKANAL, FLUGHAFEN

und das KLIMAHAUS allerdings in Bremerhaven…

Wer es etwas anders mag, der geht ins VIERTEL dem Steintor, wo das Leben tobt.

Große namenhafte internationale Firmen bieten wie BECKS Führungen an, ansonsten heißt es:

Auf Entdeckung gehen in dieser doch wunderschönen Stadt im Norden.

Hier in Bremen kommt jeder auf seine Kosten! Einfach probieren!

Viel Spaß!

Ve@Ra

Werbeanzeigen

Bremen mal anders

Bremen mal anders

An der Ampel- schnell ein Foto gemacht, das grüne Männchen lacht- folge ich dem Blick der Touristin mit dem gelben Koffer und Kind.

Ah nee- jetzt seh ich: sind die Bremer Stadtmusikanten, da ist der Esel und auch der Hund, die Katze und der Hahn ; sie stehen – besser: hängen leuchtend und erinnern

„ Geh!“. Ich denk noch: „ Mach ein Foto“, doch vorbei der Moment.

Bremen ist in.

Da hätt ich auch gern das Modell geknipst, langbeinig, kurzröckig- ihre Beine gehen mir bis zur Brust. Doch….

Schnell weiter, von der Seite ihren sexy-Brillenblick erwischt, haste ich an anderen High Heels, auch Parfüm – Duft und Schnurrbärten und Kopftüchern vorhei.

Erwische glücklich ein Blumenverkäufer- Lächeln und denk noch: „ Wär doch ein tolles Motiv gewesen…“

Zu faul!

Handy in der Tasche hastet die ernste dunkelgraue Frau nun vorbei. „ Ob sie Ärger hatte?“, denk ich noch, da begleitet mich schon Kuchen-Kaffee-Duft.

Ich habe Hunger.

Keine Zeit.

Partystimmung hechelt mir entgegen- Alkoholgeruch benebelt die Sinne-  und neidisch schaue ich den küssenden Freundinnen zu und meine Ohren werden taub beim Passieren der Musik und Frauengruppe, die sich zum großen Bayernzelt-Partyabend trifft.

Das große Volksfest tobt- Freie Markt. Nein der Bremer Freimarkt Leute! –  und alles tobt- hin und her durch den zentralen Bahnhof,  auch mich schiebt alles durchs Gemenge.

Bis zum Gleis…

bin  fast atemlos, verlasse schnell das wilde Treiben-

Mein kleines Dorf…

—-ob ich wirklich noch Kino brauch?

©VeRa