Im Zug

…wenn ich reise dann zu dir

bleibst auf diese Weise so in mir…schrieb ich

doch auch

Vogelarm und Riesenfuss

sind Lebensfluss

wenn die Krähen fliegen

sich hinhocken auf die Gleise

wie die die auf der Reise

mit ihren Pommes und Papier

in ihren Schnäbeln

die vergehende Zivilisation

im Kampf um die Reste

sehen sie aus

wie die drei mir gegenüber

die neidisch auf das Bier des anderen starren

 

@VeRa

2018

 

 

 

Werbeanzeigen

Hannover im Lichterglanz

Die Hauptstadt von Niedersachsen- ja wie fast überall in Deutschland erstrahlt auch Hannover im Lichtermeer der Adventszeit.

Doch wie bezaubernd anders ist es jetzt an der Leine:  am Flussbett breitet sich der historische Weihnachtsmarkt mit seltenen Getränken, Essendüften und handgemachten Einzelstückchen aus Holz, Leder und Glas aus. Verträumt schaut man aufs Wasser und sieht fast wie die alten Sagen lebendig werden.

Mittelalterlich gekleidete Minnesänger geben alles, um  gehört zu werden. Heißer Met wärmt und tröstet über die kalte Jahreszeit hinweg.

Hannover selbst hat das bewegte Jahr noch nicht beendet.  Das Winter Varieté lockt mit strahlenden Tänzern und Musik, vielleicht noch schnell den Opernball gebucht oder gar den Weihnachtszirkus wenn’s noch geht?!

Aber mehr noch zeichnet Hannover aus: Die Herrenhäuser Gärten im Sommer wie im Herbst ein zauberhafter Platz und bunt, wenn das Feuerwerkfestival der Superlative den Himmel laut und phantasievoll färbt von Mai bis September.

Wer’s anders mag, der stürmt die Tanzbars mit Reggae, Beat, Jazz und Latin oder Rock. Plätze gibt es da in jeder Größe und für jeden Typ und zu jeder Jahreszeit.

Hannover ist so multi-kulti, ob beim Essen, Trinken, Tanzen oder gar, was die Rotlichtzone ein paar Schritte vom Bahnhof betrifft. Auch hier hat Mann, aber auch Frau die Wahl: drei Straßenzüge bieten für jeden “ anderen Hunger“etwas.

Der Bahnhof selbst ist eine wahre  super große volle Shopping Arena. Da verpasst man glatt den Zug, wenn man nicht aufpasst. Glas und breite Wege, das zeichnet den 1879 erbauten Bahnhof aus, der ca. 300 000 Menschen täglich bedient.

Doch, was den Aufenthalt so anders macht ist doch zu jeder Zeit die Altstadt, gerade jetzt so voll bietet sie zu anderen Zeiten freien Blick auf norddeutsche Backsteinbauweise und Gotik:

Kreuzkirche, Marktkirche und Marktbrunnen, das Marstalltor, das Alte Rathaus, der Oskar Winter Brunnen, das Nolte Haus und gar ein Schloss.

Nichts deutet auf die große Zerstörung nach dem Kriege hin: fast 90 Prozent der Stadt lag in Schutte und Asche, doch wurde die Altstadt liebevoll wieder aufgebaut und sucht ihres gleichen. Mit Liebe zum Detail bietet sich dem Betrachter wahre Baukunst, wie man sie oft nur im Norden findet.

Die sakralen Bauten dieser Stadt, aber auch der Klassizismus  bieten neben Gotik und moderner Stadtstruktur viel Potential für eine dreitägige Tour in die Region der Märchen und Sagen.

Vom Rübezahl bis Rattenfänger von Hameln gibt es auch für Märchenfreunde viel in und um Hannover zu entdecken.

Christuskirche und Leibnitz-Haus sollte man trotz Weihnachtsmarktgelüste nicht umgehen. Es lohnt sich vom Bahnhof aus, eingemummelt in Schal und warmer Winterjacke die Stadt zu entdecken.

Das ist Spaß im Winter! PS U-Bahnfahren kann man auch!

@VeRa

2018