Erinnerungen an den Sommer KUBA

Die lange Flugzeit von Hamburg nach Kuba bis zum Flughafen Jose Marti Habana lohnt sich!

Warm erdrückend und „mückend“- so viele Mückenstiche wie nie zuvor kaum angekommen zur Begrüßung, damit sollte man in der Regenzeit rechnen.

Doch die frische Meerluft nach der über dreistündigen Busfahrt  in Varadero angekommen, entschädigt immer.

Frische Ananas und Pina Colada zur Begrüßung und ein Traum von Strand im Halbdunkel erkennbar, wunderbar erfrischend und leise rauschend, macht trotz langer Reise Lust auf frühes Aufstehen.

Gleich am frühen Morgen muss man den kilometerlangen Sandstrand bewandern. Ein Traum wird wahr! Wären etwas später nicht vereinzelt Touristen aus aller Welt zu sehen, könnte dies der perfekte Ort für eine lang geplante Auswanderung sein.

Wunderbar lässt es sich träumen im Royalton Hicacos, wo Luxus pur herrscht. Die Fantasie und Auszeit kann nun ihren Lauf nehmen, mit Lunch im Seafood Restaurant oder einem Dinner bei Jazz Musik. Arbeit und Stress will man hier willig ablegen, sich befreien für kurze Zeit.

Ja, so lässt es sich aushalten, doch einmal auf Kuba, gilt es auch die Insel selbst zu entdecken. Es gibt so viel zu sehen!

Zuerst den roten Touristenbus besteigen. Die ist eine günstige Gelegenheit auch für Einheimische (die kostenlos mitfahren) man kann hier und da aus -und wieder einsteigen, kleine Einkaufszentren erkunden und den kleinen Hafen sowie die völlig überlaufene Stadt Varadero (Sommer ist auch Ferienzeit auch für die Kubaner. Sie lockt  mit Holzhäusern, engen sandigen Straßen und den Blick auf Armut neben Touristenshoppingecken. Sie zeigt großartige Architektur, aber vor allem landestypische Oldtimer und Menschen im Alltag.

Mit der Nauta Karte für 1 Stunde W-LAN aufgeladen, von hier aus Grüße verschicken und im Shopping Center  „Plaza America“ wandern und im draußen die wunderschöne Golfclubanlage beim Warten auf den Bus bewundern.

Weiter geht’s.

Das „Hicacos Centre „ist klein, dafür direkt am Meer und lockt die Einheimischen und hier verirrten Touristen in den Schatten bei Eiscreme und Softdrinks . Eine einzige Bank wird von einer müden Familie belagert. Sie dösen in der Mittagshitze und warten auf das Bad bei Nachmittagssonne. Nur Touristen gehen um diese Uhrzeit spazieren oder ans Meer!

Auf dem Korridor schnell eines der ersten Fotos mit Che gemacht, der jedem Vorbeigehenden wie fast überall auf Kuba anlächelt.

Zu kaufen gibt es außer Rum hier nichts, was man gebrauchen wollte oder könnte, aber ein paar Postkarten müssen es doch sein. So oft kommt man schließlich nicht in diese Region, die nur zwei Stunden von Kanada entfernt liegt. Selbst Weltreisende verirren sich selten hier, wie generell auf mittelgroßen Inseln. Kuba ist auch zu teuer für viele, die länger auf Reisen gehen.

Alle Taxis sind in staatlicher Hand, doch wer Spanisch spricht, ist im Vorteil- durch die zwei Währungen ist für Touristen alles sehr teuer auf Kuba und wer handeln kann, spart.

Es gibt eine Währung für die Einheimischen und eine für die Touristen. Dies lässt sich ebenso umgehen wie staatlich geführte Kiosks oder Stände. Dort arbeiten anders als anderswo angestellte Kubaner, ein Handeln ist hier nicht möglich.

Sehr selten trifft man überhaupt auf Eigentümer,  außer bei den vorbei fahrenden Oltimeranbietern. Die sind dann auch gefordert alles selbst zu tragen: zum Beispiel Reparaturen. Sie müssen auch höhere Steuern fürchten. Staatliche Taxis sind immer gut ausgestattet und sicher. Die Fahrer sind wie in Deutschland gewohnt, das Taxameter einzuschalten.

Der Überlandbus kostet viel weniger, dauert aber leider auch viel länger. Bei nur 14 Tagen muss man sich anstrengen, möglichst viel zu sehen und sollte keine Zeit verlieren.

Matanzas

Das sogenannte Athen Kubas gilt als der Geburtsort der kubanischen Tänze und auch hier trifft man auf das Wandgemälde von Che Guevara in Übergröße.

Hier erlebt man sehr saubere Straßen, wundervolle Brücken, den Freiheitspark mit Museum, und das von einem Deutschen gebaute Aquädukt.

Allerdings trügt die Schönheit, denn ein großes Kraftwerk befindet sich auch hier, und Ölbohrungen sind auf der Hin und Rückfahrt sichtbar.

Dieser Ort wird hauptsächlich von solchen Kubaner bewohnt, die es sich leisten können. Das sind die, die Touristenwährung verdienen und die sich die ab ca. 65 000 Dollar teuren Häuser überhaupt leisten können.

Das absolute Highlight ist die Tropfsteinhöhle (Bellamar) mit ihren dunklen geheimnisvollen Gängen, glasklarem grünlichen kalten Wasser im Innern und bizarren Formationen der Natur.

 

Castello San Severino

Die ehemals sehr große Festungsanlage am Meer lässt die Kraft und Macht, die auf Kuba herrschte. erahnen und eben auch die Zeit der Sklaven und ihre leidvollen Wege. Eine kleine Erinnerungsausstellung im Innern erinnert daran.

Die im 16. Jahrhundert bestimmt von eben solchen Sklaven erbaute Anlage ist ein wichtiger Gedenkort auf Kuba und ähnelt Kunta Kinteh Island bei Gambia auf dem afrikanischen Kontinent. Der grausam erzwungene Weg der Sklaven wird beiderorts nicht vergessen.

Cardenas

 

Auf dem Weg zu Cardenas sollte man den Friedhof besuchen, der zwischen Matanzas und Cardenas liegt. Er ist nicht so imposant wie der Friedhof Christobal Colon, dafür ist man in der Regel allein dort und hat Zeit, den wunderbaren Eingang als auch die kleine Kapelle und die sogenannte „ Wohngräber“ anzusehen; wie man sie auf Sizilien findet, dort ganz in weißem Marmor gehalten, hier aus Kalkstein und Marmor gebaut.

Wer Friedhöfe als kulturelles Erbe sieht, kommt hier auf seine Kosten.

Die Hafenstadt Cardenas war einst der Ausgangsort der größten gewaltlosen Proteste gegen Fidel Castro. Es waren Proteste der armen Frauen, die lärmend auf Kochtöpfen klopfend durch die Stadt liefen( ca. 1962).

Die Armut war seinerzeit erträglich und ist heute insofern abgeschafft, da jeder über Essensmarken versorgt wird und auch Unterstützung für die Unterkunft und Transport erhält. „ Es geht uns nicht schlecht und wir sind ein glückliches Volk und haben eine so sichere Insel!“, wird man von Einheimischen erfahren, wenn man sie fragt. Die Menschen sind zufrieden und Klagen hört man nirgendwo.

In der Kathedrale von Cardenas kann man seine Gedanken sortieren, den Schatten genießen und wenn man Glück hat auch ein Schwätzchen mit älteren Kubanern halten, die von Besuchern aus der ehemaligen DDR erzählen.

Der Ort wirkt ruhig und gelassen ohne Hektik.

Die bunten Häuser täuschen insgesamt aber nicht darüber hinweg, die zwischen staubigen Straßen liegen, dass immer noch viel zu tun bleibt. Auch wenn vielerorts versucht wird, zu modernisieren und neue Wohneinheiten auf dem Weg zu sehen sind.

Gleichzeitig fühlt man die starke Verbundenheit gerade hier, die die Kubaner mit ihrer Stadt und ihrer Insel haben:  Grüppchen von Frauen pausieren lachend und scherzend an der Straßenecke, Männer sitzen auf bunten Plastikstühlen und rauchen. Sie trinken Bier und scheinen sich in ihre Gespräche ernst zu vertiefen und ihre Außenwelt gar nicht wahrzunehmen.

Ruhe und eine seltsame Tiefe erfährt der Betrachter, wenn er sich einlassen kann auf das, was er sieht-  und nicht versucht, dies in ein Foto zu pressen.

 

Fischerdorf Coji Mar in der Nähe von Havanna

 

Eine wunderschöne Uferpromenade breitet sich aus und Ruhe, die einst Hemingway zum Schreiben nutzte- es  lässt dieses Fischerdorf einzig sein, mit seinen bunten Häusern am Fluss, der Brücke und dem Blick auf kleine Fischerboote im Wasser.

Kuba hat Hemingway mit einer Bronzestatue ein Ehrenmal genau hier gesetzt, wo er wohl seinen „ Fischer und das Meer“ ansiedelte. Die Münzen, die Kuba ihm zu Ehren prägte, sucht man aber vergebens.

Dieser Ort lockt jährlich Touristen, so dass der frühe Morgen die beste Zeit ist, ein wenig der einstigen Luft zu einzuatmen, die große Männer wie Hemingway und Fidel Castro genau hier ebenso einsogen.

Havanna

 

Vom Fischerdorf ist es nicht mehr weit bis Havanna. Vorbei an Königspalmen und Faßpalmen, Zedern und blauem Palisander, feuerrotem Bougainvillea führt der Weg über die nun schon volle Straße gen Hauptstadt.

Über Havanna gibt es so viel zu lesen. Aber nur wenige Menschen beachten bei dem Durchwandern der Stadt die kleine Wandfigur, die an den römischen Mund erinnert, in den man seine Hand stecken soll. Hier in Havanna ist es tatsächlich ein Briefkasten, fast unbeachtet von den meisten Touristen; ebenso auch die ehemaligen Kanonen, die als Abgrenzung und Dekor aufgestellt sind, an die viele Touristen gleichgültig vorbei gehen.

Die Stadt ist auf Sanierungskurs: hier und da finden sich Absperrungen und verhüllte Gebäude, viele Baustellen.

Die typischen Pferdewagen sieht man hier nicht, aber einen XXL- Koloss von Kreuzfahrtschiff, das aussieht, als würde es gleich die Altstadt durchqueren. Bei aller Kritik ein besonderer Anblick des heutigen Tourismus, der vor gar nichts zurückschreckt. Fast gespenstisch wirkt der Liner so mitten am Rande der Altstadt angelegt.

Havanna ist vollgestopft mit Touristen und es ist gut einen Ortskundigen dabei zu haben, der die wahren kleinen Oasen ansteuert, die kaum beachtet werden.

So findet man sich wie nebenbei auf einem kleinen Marktplatz wieder, der wie der Plaza Catedral irgendwie dann aber keine Fotokulisse für ein Selfie mehr ist, sondern ermutigt,  in Eingänge daneben zu schauen, in den die Bewohner Tische und Stühle, Pflanzenkübel und Fahrräder aufgestellt haben. Es spielen Kinder im Hinterhof und emsig schiebt sich schließlich, die Touristen missachtend, eine Schülergruppe durch die Gassen nebenan.

Weißgekalkte Gebäude, flache blau gelbe Rundfenstergebäude, Hochhäuser und Parlamentsgebäude, Statue, Cayo Hueso, Plaza de la Revolucion, Plaza Vieja, Jesus Maria, Prado, Kirchen, Monumente, Plätze und Restaurant: und überall Touristen, dabei  kaum Schatten.

Bars und Supermärkte locken, doch es gibt nur einige Bankautomaten, vor denen sich demzufolge Schlangen bilden. Viele Kubaner besitzen inzwischen eine Bankkarte, aber es gibt nicht genügend Geldautomaten.

Die sogenannte schmalen Fußwege sind eine Herausforderung, vorsichtig steigt man hoch und runter, weil der Bordstein höher als gewöhnlich ist.

Doch die Zeit reicht einfach nicht, es gibt so viel zu sehen- und es ist zu heiß. Der Versuch im schattigen Hemingway Cafe einen Platz zu finden scheitert, aber die Musik der Gruppe mit kubanischem Rhythmus im Innern entschädigt für diesen Misserfolg.

Im Hafen versuchen Künstler ihre Bilder zu verkaufen, genau wie die Buchhändler an einem Stand. Alles wird zu Geld gemacht, wenn es geht, auch wunderschöne alte Vasen, Messer, Glas und Nippes von einst.

Eine eindrucksvolle Hauptstadt dieses Havanna, aber der Geruch der Abgase und die Hitze lassen die Übermüdung dort verstärkt zuschlagen.

Weiter geht die Fahrt, hinaus aus der Stadt um endlich unter Kubanern zu essen und zu trinken.

Ein guter Fahrer erlöst jeden Tourist nach Besuch in Havanna  mit seinem Tipp hoch über der Festung der Stadt in den Anhöhen, wo einst Generäle wohnten, zu speisen.

Die kleinen wenigen viereckigen Häuser, jedes anders, mit Palmen und kleinen Gärten strahlen bei der Ankunft so viel Ruhe und Frischluft aus, dass nach vielen Windungen des Straßenverlaufs, die Neugierde und der Hunger jeden auch zu Fuß hier oben vorantreibt.

Die ökonomische Situation lässt Ideen reifen, wie hier die, den privaten Garten mit Stühlen und Tischen zum Restaurant umfunktionieren!  Nur wenige Gäste sitzen im schattigen kleinen Garten, dessen Hausbewohner mit verblassten Fotos der berühmten Shakira werben, die einst genau hier zum Essen kam. Fast ganz privat und ein wenig stolz sitzt man in einer ruhigen Ecke und genießt das besondere Ambiente.

Frisch gebratene Hühner, frischer Salat und frisches Brot mit den landestypischen Bohnen und Reis sind fast zu viel für den Platz auf dem Tisch – und Magen- und auch mehr als der Preis je erwarten ließ.

Familiär wie hier mit der Familie des Hauses zu essen, sollten sich Kubareisende nicht entgehen lassen. An diesen Ort verirren sich nur reichere Kubaner, keine Touristen. Dankbar füllt sich der Bauch mit leckerem Essen bei netter Musik. Sogar der Kaffee wird freundlich in kleinen mit Blümchen bemalten Tassen serviert. Auch das Trinkgeld für die Band gibt man gern.

Privilegiert kann man schließlich über den mit Fliesen ausgelegten Flur die alten Möbel betrachtend hinausgehen; und nach einem lächelnd zugeworfenen „Gracias y mucha suerte!“ diesen besonderen Ort mehr als satt und glücklich verlassen.

Diese Art Restaurants haben keine Namen, die sich in Reiseführern finden, es sind geheime Adressen der Kubaner, die hier mit ihrer Familie an besonderen Tagen feiern.

Wer will kann außerdem  noch eine Tagesfahrt im Oldtimer planen oder bis Santiago de Cuba und Mangroven fahren.

Unbedingter Stopp sollte aber für jeden die Aussichtsplattform de Bacanayagua sein, von der aus man, nach Überquerung der 300m langen und 112m hohen Brücke, einen wundervollen Blick über das Tal Yumuri genießen kann. Hier kreisen die Adler ähnlichen Vögel, laut und schreiend wie man es nirgendwo auf der Welt erlebt. In der Ferne sieht man die Bergrücken und blickt von oben in ein übergrünes Meer aus Königspalmen. Dieser höchste Punkt bietet in alle Richtungen einen atemberaubenden Blick.

Wie im Vinales Tal und Valley mit all seiner Schönheit, beeindruckt immer wieder die großartig belassene Urnatur. Es gibt unzählige Vogelarten auf Kuba, der Kolibri gehört ebenso dazu wie der farbenprächtige Tocororo, der zum Nationalvogel ernannt wurde.

Leguane, Geckos, Schlangen und Krokodile und Flamingos, selbst Delphine finden sich auf dieser so wunderbar grünen Insel der Karibik. Ein wirkliches Naturparadies, da die Politik dafür sorgt, Naturschutz an erste Stelle zu stellen.

Was sich bis zu den Hotelanlagen zeigt, die nicht nur mit viel Grün angelegt sind, sondern auch den Küstenschutz berücksichtigen und die Fauna beschützend einschließen. Das sorgt dafür, dass man, egal wo, von Vogelstimmen geweckt wird und ab und zu selbst an Pools auf Leguane trifft sowie Besuch von verschiedenen Vogelarten und Käfern auf der Terrasse oder dem Balkon bekommt. Überhaupt scheint alles im ökologischen Gleichgewicht zu sein, außer in Havanna selbst.

Fazit

14 Tage sind viel zu wenig für diese so großartige, historisch interessante, weltbekannte, voller Schönheit daliegende Insel Kuba!

!Hasta luego!

 

@VeRa

 

Website aus dem Internet für weitere Infos

http://www.kubakunde.de/videos/vogel-kubas-1110

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s